Marketing für die Generationen Y & Z

Was müssen Unternehmen ändern, um junge Menschen mit ihren Botschaften zu erreichen?

In der sich ständig verändernden, digitalen Marketing-Welt, ist es wichtiger denn je, seine Konsumenten ganz genau zu kennen. Die Altersgruppe der 14-34 Jährigen ist die am größten wachsende Generation, die sich durch einen besonders hohen Konsum von digitalen und mobilen Inhalten auszeichnet und zudem ein starkes Bewusstsein für Trends und Veränderungen hat.

Bestehend aus Millennials/Generation Y (geb. 1980-1994 technologieaffine Generation) und Teilen der Generation Z (geb. 1995+ die Generation, die direkt im technologischen Zeitalter geboren ist), stellt diese Gruppe sowohl die gegenwärtige, als auch die zukünftige Konsumgesellschaft dar. Bis 2020 wird alleine die Generation Z 33% aller Konsumenten ausmachen. Die Gewohnheiten dieser User zu kennen, sowie die Interaktion mit ihnen zu fördern, ist deshalb wichtiger denn je. (1)

Um junge Menschen heutzutage mit Werbebotschaften zu erreichen, muss man sie dort ansprechen, wo sie sind: am Smartphone. Ohne einer intelligenten mobilen Marketing-Strategie droht man eine ganze Generation an die Konkurrenz zu verlieren.

Was müssen Werbetreibende also beachten, wenn es darum geht Marketingstrategien für die Generation Y & Z zu entwickeln?

1. App Focus

Wir sind zwar erst in der Anfangsphase des mobilen Zeitalters, aber keine andere Generation hat dieses Zeitalter so schnell angenommen, wie die Altersgruppe der 14- bis 34-Jährigen. Millennials sind mobile Pioniere und Early Adopters, während die Generation Z Mobile Natives sind, die nie eine andere Welt, als die der ständigen Verbundenheit mit dem Smartphone, kennengelernt haben. Eine neue Studie hat herausgefunden, dass Apps 89% der mobilen Medienzeit ausmachen, während die restlichen 11% ihre Zeit lieber auf Webseiten verbringen. (2) Diese Zahl wird in den nächsten Jahren sogar noch weiter steigen und zeigt, wie wichtig es für Werbetreibende ist, ihre Strategie rund um mobile Werbung und insbesondere In-App-Werbung aufzubauen.

Mobile Shopping nimmt zu
Es ist vor allem die Generation Z, die im Wesentlichen dazu beiträgt, dass Mobile-Shopping immer beliebter wird. Shopping in Apps erlaubt ihnen ein personalisiertes Shopping-Erlebnis, egal wo und wann. In der Altersgruppe der unter 18-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit um 11% höher, dass in Shopping-Apps wie Shpock gezielt nach verschiedenen Produkten gesucht wird, als bei älteren Generationen. (3) Diese jüngere Altersgruppe weiß genau, wonach sie sucht und ist mit den Features der App vertrauter als andere. Das eröffnet viele neue Möglichkeiten für Werbetreibende und zeigt, wie wichtig es ist, mit dieser Generation durch mobile Werbeformen zu interagieren.

dung-tr-n-vi-t-187084 (1).jpg

2. Personalisierte Geschichten

Die Zielgruppe der 14- bis 34-Jährigen akzeptiert In-App Werbung und 46% der User verstehen das Konzept und die Notwendigkeit dahinter, so das Ergebnis des Nielsen Report. Wenn die angebotenen Inhalte gratis sind, steigert sich diese Zahl sogar nochmals um 75%. (4) Das Markenzeichen der Millennials sowie der Generation Z ist es, dass sie in einer Zeit aufgewachsen sind, in der sie die Informationen, nach denen sie suchen, jederzeit und überall online finden können. Sie wissen außerdem genau, wo sie danach suchen müssen. Daher ist es wichtig Werbungen zu personalisieren, sodass sich der User damit identifizieren kann und seine Aufmerksamkeit erregt wird.

3. Zum richtigen Zeitpunkt relevant

Innerhalb dieser Generation ist es doppelt so wahrscheinlich, dass Umsatz online erzielt wird, als bei jeder anderen Generation. 55% der Generation Z ziehen es vor, Kleidung online zu kaufen. (5)  Wer Shopping-Apps und mobile Marktplätze nutzt, ist bereits in der richtigen Shopping-Stimmung und dadurch empfänglicher für mobile Werbung und deren Angebote. Es ist besonders wichtig für mobile Werbung im richtigen Augenblick relevant zu sein und an der richtigen Stelle platziert zu werden, um davon zu profitieren – sowohl auf Userseite, als auch aus Sicht der Werbetreibenden. Das bestätigen Studien: 23% der User sehen genau das als eine der wichtigsten Eigenschaften an, die mobile Werbung haben sollte. (6)

matheus-ferrero-350443 (1).jpg

4. Kurz & prägnant

Laut einer aktuellen Studie, liegt die Aufmerksamkeitsspanne der Generation Z bei 8 Sekunden oder weniger, wenn es um das Verarbeiten von Inhalten geht. (7) Das bedeutet, Ad Content muss Aufmerksamkeit erregen und von Bedeutung für den User sein, andernfalls riskiert man sein Interesse zu verlieren. Das zeigt sich vor allem in dem großen Erfolg von Instagram & Snapchat Stories.  Millennials und die Generation Z stehen Werbeinhalten zwar positiv gegenüber, sie wollen die Inhalte aber so schnell und einfach wie möglich aufnehmen, um sich rasch etwas Neuem widmen zu können. Eine Werbung schnell, einzigartig und personalisiert zu gestalten und auszuspielen ist also der Schlüssel zum Erfolg.

5. Echte Gesichter

In traditionellen Werbekampagnen setzt man vor allem auf Stars, um die Nutzer-Interaktion zu fördern. Aktuelle Trends zeigen aber, dass diese Form der Vermarktung für die Generation Z nicht mehr ansprechend genug ist. 63% geben an, dass sie echte Personen vorziehen und lieber reale Gesichter in Werbungen sehen wollen. (8) Statt Schauspielern und Künstlern, werden Influencer immer mehr zu den Vorbildern dieser Generation. 92% vertrauen einem Influencer mehr, als einer Werbung mit einer herkömmlich berühmten Person. (9) Diese Ergebnisse bestätigen ganz klar die Notwendigkeit aussagekräftiger Werbung, die einen Nutzer direkt ansprechen und auffangen muss. Es muss ein Peer-To-Peer statt einer Celebrity-To-Consumer Verbindungen entstehen.

iphone6_hand_de.png

Über Shpock - Der Marktplatz der nächsten Generation

Shpock ist ein mobiler Marktplatz, der Millionen private Käufer & Verkäufer sowie lokale Händler in ganz Europa miteinander verbindet. Shpock verzeichnet pro Monat mehr als 10 Millionen aktive User und über 2 Milliarden Seitenaufrufe. Diese Zahlen und regelmäßige #1-Rankings im App & Google Play Store in 6 Ländern (Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich, Schweden sowie Norwegen) machen Shpock zu einer der reichweitenstärksten Shopping-Apps Europas.